ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

 

ALLGEMEINES

Der vereinbarte Preis wird von der XineLoyd GmbH 100 %ig eingehalten und nicht mehr, durch versteckte Posten nach oben variiert. Sollte der Kunde während der Produktion neue Wünsche und Anregungen haben, werden Diese erfasst, neu verhandelt, preislich kalkuliert und in einem zusätzlichen Vertrag festgehalten. Sollten während der Produktion zusätzliche Kosten anfallen, bedarf Dieses einer Absprache mit dem zuständigen Produzenten. Extrakosten werden je nach Aufwand auf die Endabrechnung aufgeschlagen.

Fahrtkosten werden separat ab 20km mit 40 Cent pro gefahrenen km berechnet. Ausgangspunkt für die Berechnung ist Hannover. Bei der Anreise mit der Deutsche[n] Bahn trägt der Auftraggeber die kompletten Reisekosten. Die Kosten einer Übernachtung trägt ebenfalls der Auftraggeber.

In unseren Produktionen sind, soweit im Angebot nicht anderweitig angegeben, 2 Korrekturstufen zum Fine-Tuning der Filme enthalten. Alle weiteren Korrekturstufen werden mit einer Pauschale von 1.250,- € in Rechnung gestellt.

Für jede Produktion wird ein Ansprechpartner seitens, des Auftraggebers festgelegt. Dieser Ansprechpartner führt die gesamte Kommunikation während der Produktion, sowie während der Abstimmung der Korrekturstufen. Nur diese Person ist bevollmächtig, Korrekturwünsche o.ä. an uns zu übermitteln. Meinungen und Wünsche von Dritten, werden nicht erfasst und nicht umgesetzt.

Die vorliegenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ sind mit dem Tag des Erscheinens gültig, die vorhergehenden verlieren mit diesem Datum ihre Gültigkeit.

 

GELTUNGSBEREICH

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle – von uns angebotenen – Leistungen. Abweichende Bezugsvorschriften des Auftraggebers verpflichten uns nur, wenn wir diese ausdrücklich und schriftlich bestätigen. Sollten einzelne Abschnitte dieser AGB unwirksam sein, sind die AGB in ihrer Gesamtheit nicht betroffen.

 

VERTRAGSSCHLUSS

Auftraggeber ist, wer die Ausführung des Auftrages – schriftlich oder mündlich – veranlasst hat, auch wenn die Erteilung der Rechnung an einen Dritten erfolgt. Der Auftraggeber haftet voll neben dem Dritten für den Rechnungsbetrag.

Als Auftragsbestätigung gilt auch die Übersendung unserer Rechnung. Erfolgt die Auftragserteilung im Namen und für Rechnung eines Dritten/einer dritten Partei, so sind wir bei der Auftragserteilung hierauf ausdrücklich hinzuweisen.

Mündliche Aufträge werden bindend, wenn der Auftraggeber die Voraussetzungen zur Auftragsbearbeitung und/oder für die Produktion geschaffen hat – z.B. wenn der Auftraggeber selbst vor der Kamera spricht, singt, tanzt, etc. oder wenn vom Auftraggeber beauftragte Personen vor der Kamera sprechen, singen, tanzen, etc. Das gleiche gilt für private und/oder gewerbliche Räume für die Produktion vom Auftraggeber – direkt oder indirekt – bereitgestellt werden und die Produktion nur durch die Mithilfe des Auftraggebers – welcher Art auch immer – möglich gemacht wurde.

Die Berechnung erfolgt in diesem Fall nach unserer Preisliste. Die Verpflichtung zur schriftlichen Auftragsbestätigung besteht für uns nur, wenn dies vom Auftraggeber ausdrücklich verlangt wird.

 

LIEFERFRISTEN

Unsere Liefer- und Herstellungsfristen gelten vorbehaltlich, in Bezug auf unvorhergesehene Hindernisse. Sollten Komplikationen, welcher Art auch immer, auf die fristgemäße Erfüllung des Vertrags erheblich einwirken, verlängern sich die Leistungsfristen dementsprechend.

Wir sind in einem solchen Fall auch berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten. Bereits entstandene Kosten werden Auftraggeber angemessen in Rechnung gestellt.

Nach Abnahme der Produktion durch den Auftraggeber wird das – von uns erstellte Produkt – zu sofort ausgeliefert und steht dem Auftraggeber in vollem Umfang zu.

Unsere Angebote sind stets freibleibend bezüglich Preis und Lieferzeit. An projektbezogene Angebote halten wir uns einen Monat gebunden. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Teillieferungen sind zulässig.

 

PREISE UND ZAHLUNGSBEDINGUNEN

Alle Preise werden in Euro ( Netto ) angegeben und sind – wenn nicht anders gekennzeichnet – Preise die keine Mehrwertsteuer enthalten. Die Preise verstehen sich rein Netto ab unserem Geschäftssitz in Deutschland.

Bei Überschreitungen des Zahlungszieles sind wir berechtigt, angemessene Verzugszinsen, mindestens in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank in Rechnung zu stellen. Die Zahlungen akzeptieren wir in bar, per PayPal oder mittels Bank- oder Postüberweisung. Diskont und Spesen trägt der Auftraggeber. Schecks und Wechsel werden nur nach besonderer Vereinbarung und nur zahlungshalber angenommen unter Berechnung aller Einziehungs- und Diskontspesen.

Liegt zwischen Auftragsbestätigung und Liefertermin ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten, behalten wir uns eine Änderung des Preises vor. Gerät der Auftraggeber mit einer noch fälligen Zahlung ganz oder teilweise in Verzug oder geht ein von ihm gegebener Scheck oder Wechsel zu Protest, wird insbesondere eine Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Auftraggebers bekannt, sind wir berechtigt, Vorauszahlungen und sofortige Zahlungen aller offenen, auch der noch nicht fälligen Rechnungen zu verlangen, noch nicht ausgelieferte Ware zurückzuhalten sowie die Arbeiten an noch laufenden Aufträgen einzustellen.

Sofern nicht anders vereinbart, wird eine Vorauszahlung in Summe der Hälfte [ 50% ] des jeweiligen Auftragswertes veranlagt. Nach Auftragserfüllung ist der ausbleibende Betrag – zzgl. aller weiteren Kosten sowie: Kilometerpauschale, Übernachtungen, Produktionsrelevante – Utensilien, etc. – nach Rechnungsstellung zu bezahlen.

Der Rechnungsbetrag ist innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Frist – mit 10 Tagen Zahlungsziel – ab Rechnungsdatum zur Zahlung fällig.

Bei mehreren Forderungen oder bei Forderungen in einem Kontokorrentverhältnis zum Auftraggeber, werden Zahlung die nicht näher bezeichnet werden, stets zur Begleichung der ältesten Forderung im Sinne des Gesetzes verwendet.

Bei Zahlungsverzug, sind die Verzugszinsen in Höhe von 8% über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu zahlen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens wird hierdurch nicht berührt.

 

EIGENTUM

Die von uns erstellten Werke, bleiben bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen, unser Eigentum. Zu diesen Zahlungen gehören alle offenen Forderungen.

Eventuell eingeräumte Nutzungsrechte und/oder Lizenzen an unseren Werken, werden erst nach vollständiger Bezahlung aller offenen Rechnungen auf den Auftraggeber übertragen. Hierzu gehören Endabrechnungen, Nacharbeiten sowie Korrekturstufen.

Eingeräumte Nutzungslizenzen treten erst nach vollständiger Bezahlung in Kraft. Sollte also der Kunde mit einer Zahlung im Rückstand sein, kann die Auslieferung aller bei uns bestellten Produktionen und/oder Werke, gestoppt und/oder zurückgehalten werden.

Der Auftraggeber darf die – von uns erstellten Produktionen – nur in ordnungsgemäßem Geschäftsverkehr weiter veräußern. Sämtliche Forderungen aus dem Weiterverkauf werden bereits jetzt an uns abgetreten. Wir nehmen die Abtretung hiermit an.

Bei Zahlungseinstellung ist der Auftraggeber verpflichtet, unverzüglich eine Aufstellung der Forderung gegenüber Drittschuldnern nebst Rechnungsabschriften zu übersenden.

Uns steht darüber hinaus – an dem vom Auftraggeber angelieferten Gegenständen, insbesondere Manuskripte, Rohmaterialien usw. – ein Zurückbehaltungsrecht gem. § 369 HGB bis zur vollständigen Erfüllung aller fälligen Forderungen aus der Geschäftsverbindung zu (auch digitaler Art).

 

WERKSABNAHME

Die Abnahme der Werke und/oder Produkte durch den Auftraggeber, ist eine vertragliche Hauptpflicht, die von dem Auftraggeber zu erfüllen ist. Jede Produktion, jedes Werk ist ein – auf den Auftraggeber zugeschnittenes – Unikat.

Befindet sich der Auftraggeber mit der Abnahme der Werke in Verzug und leistet er eine angeforderte Vorauszahlung nicht, so sind wir sofort berechtigt, einen pauschalen Schadensersatzanspruch von 100% des Auftragswertes geltend zu machen.

 

GEWÄHRLEISTUNG

Bei Schäden – die durch technische Defekte, Stromausfall, Diebstahl oder sonstige Umstände entstehen – sind wir nur zum Ersatz des Rohmaterials verpflichtet. Herstellungs- und Aufnahmekosten, Honorar- und Gagenforderungen bleiben von der Haftung ausgeschlossen.

Wenn der Auftraggeber die Ware schriftlich oder mündlich freigegeben hat und sich etwaige Mängelbeseitigungen bei Freigabe nicht vorbehält, erlöschen die Mängelbeseitigungsansprüche und die darauf basierenden Schadensersatzansprüche des Auftraggebers.

Die Gewährleistungspflicht besteht nur, wenn uns offensichtliche Mängel innerhalb einer Woche nach Erhalt des Produkts schriftlich mitgeteilt worden. Die von uns ausgelieferten Produkte sind sofort nach Erhalt oder Download zu prüfen.

Sollte der Auftraggeber bei den Dreharbeiten nicht anwesend sein und im Nachhinein mit den erstellten Aufnahmen unzufrieden sein, werden die Aufnahmen, soweit nicht anders vereinbart, wiederholt und dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

Für den Fall, dass eine Nachbesserung mehrfach fehlschlagen sollte, besteht ein Recht auf Minderung oder Wandlung, jedoch nicht auf eine Stornierung des Auftrags. Ein Gewährleistungsanspruch beschränkt sich auf das Recht der Nachbesserung.

 

URHEBER UND LEISTUNGSSCHUTZRECHTE

Soweit Urheber-, Verwertungs- oder sonstige Schutzrechte an unseren Leistungen bestehen, gehen diese auf den Auftraggeber nur durch schriftliche Vereinbarung über. In solchen Fällen ist eine Weiterübertragung nicht zulässig.

Der Auftraggeber haftet allein für die Verletzung der Urheberrechte Dritter. Der Auftraggeber hat uns von allen Ansprüchen Dritter wegen solcher Rechtsverletzungen freizustellen. Eine Schadensersatzpflicht unsererseits für die Löschung von uns erstellter Datensätze ist nicht gegeben

Wir gehen davon aus, dass alle uns, vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Elemente wie Musikfiles, Filmsequenzen, Bilder, Logos, etc., – welche in der Produktion zum Einsatz kommen – frei sind von Rechten Dritter.

Der Auftraggeber haftet für alle eventuellen Rechteverletzungen, die durch die Bereitstellung von nicht freigegebenem Material verschuldet wurden. Werden vom Auftraggeber, geschützte Werke wie Musik, Sprache oder sonstige Kreativleistungen Dritter, zur Bearbeitung oder Verwendung im Rahmen eines Auftrages eingereicht, so obliegt die Klärung – aller etwaigen Rechte daran – dem Auftraggeber.

Rechte seitens der GEMA sind grundsätzlich nicht übertragbar und werden daher nicht durch Zahlungen an uns abgeltbar. Wir sind nicht verpflichtet nachzuprüfen, inwieweit der Inhalt oder die Verwendung dieser Arbeiten gegen gesetzliche Vorschriften verstößt. Ist dies der Fall, haftet der Auftraggeber für alle daraus entstehenden Nachteile oder Schäden.

Die von uns zur Herstellung des Produkts eingesetzten und speziell angefertigten Betriebsgegenstände, insbesondere hergestellte Filme, Klischees, Lithografien, Sound, Musiken, Datensätze, etc. bleiben – auch wenn sie gesondert in Rechnung gestellt werden – unser Eigentum und werden nicht ausgeliefert.

Unabhängig von jedweder Rechteübertragung behält die XineLoyd GmbH das Recht, Filmsequenzen und Setfotos zum Zwecke der Eigenwerbung zu veröffentlichen. Die räumliche und zeitliche Erweiterung vereinbarter Aufführungs- und Verbreitungsrechte sowie die Erhöhung der Auflage bedürfen unserer schriftlichen Zustimmung.

Der Auftraggeber haftet für Schäden und Nachforderungen, die uns durch Überschreitung räumlicher und zeitlicher Verbreitungslimits entstehen.

 

STORNIERUNG

Bei jedem Auftrag entsteht weit vor der Produktion ein Planungsaufwand. Wird ein verbindlich zugesicherter Auftrag seitens des Auftraggebers storniert, oder wird der Produktionsstart durch eine nicht rechtzeitig geleistete Vorauszahlung verzögert, hat der Auftraggeber, Schadensersatz zu leisten.

Der Schadenersatz wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. Hierzu gehören die von uns im Vorfeld erbrachten Arbeiten, sowie: Vorgespräche mit Lieferanten, Buchung von externen Dienstleistern, interner Planungsaufwand, reserviertes Film-Equipment, gebuchte Models oder Statisten, Schauspieler, Set-Runner, Sonderzubehör, etc. oder mögliche abgelehnte Aufträge von anderen Kunden usw.

Die aufgelaufenen Kosten werden mit der bereits geleisteten Vorauszahlung – falls Diese entrichtet wurde – verrechnet. Sollte der Aufwand die Höhe der Vorauszahlung übersteigen, werden diese Zusatzkosten dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

Wenn das Projekt einen oder mehrere Drehtage beinhaltet und diese bereits ganz oder teilweise geleistet bzw. durchgeführt worden sind, beträgt der Schadensersatz 100% des Auftragswertes.

Wird ein Auftrag durch nicht oder nur teilweise erbrachte Leistung des Auftraggebers verzögert oder behindert, hat der Auftraggeber die entstehenden Kosten zu tragen.

Produktionsrelevante Elemente wie z.B. Protagonisten, Geschäftsräume, Fahrzeuge, Produkte, etc. als Motiv, Vorhandene Corporate Design Richtlinien, Logos, Grafiken, Info-Material, oder gesondert Aufgeführtes, z.B. eigene Bestellung von Models, Sprechern, etc. müssen am Tag der Produktion am Produktionsort gegeben/vorhanden sein.

 

VERBINDLICHKEITEN

Wird ein Auftrag nicht ausgeführt, aus Gründen die wir nicht zu verschulden haben, so steht uns – ohne dass es eines Schadensnachweises bedarf – eine Ausfallsumme in Höhe von 50% der kalkulierten Auftragssumme zu. Wird ein Auftrag angefangen und nicht fertiggestellt, aus Gründen, die wir nicht zu verschulden haben, wird dieser in voller Höhe abgerechnet.

Wird ein Auftrag nicht ausgeführt, aus Gründen die wir nicht zu verschulden haben, sowie: nicht bereitgestellte Produkte oder Utensilien, verspätete Schauspieler oder Statisten, nicht gereinigte Räume, unfertiges Filmset, etc. steht uns – ohne dass es eines Schadensnachweises bedarf – eine Ausfallsumme in Höhe von der bereits geleisteten Vorauszahlung von 50% der Gesamtsumme zu.

Hinzu kommen weitere Kosten wie z.B.: Ausgleich für Planungsaufwand, extern gebuchte Mitarbeiter, extern gebuchtes Equipment und weitere sonstige etwaige Kosten.

Die Vorauszahlung in Höhe von 50% der Gesamtsumme, muss am Vortag – bis spätestens 16 Uhr – unserem Konto gutgeschrieben sein. Sollte die Vorauszahlung ohne Angaben von Gründen in Schriftform – nicht zum vereinbarten Termin (Vortag bis spätestens 16 Uhr) erfolgen, wird der gesamte kalkulierte Drehaufwand (100%) der Auftragssumme und eventuelle Honorare für das Aufnahmeteam, zzgl. der Gagen für die Darsteller fällig. Hinzu kommen die Kosten für die erneute Organisation des Drehs inklusive externer Kosten wie Drehgenehmigungen und ähnlichem.

Ein Auftrag gilt als angefangen, wenn die Auftragsbestätigung mit Unterschrift des Auftraggebers an uns bestätigt wird. Der Produktionsstart erfolgt nach Unterzeichnung der Auftragsbestätigung.

Kommt es innerhalb von 3 Monaten nach schriftlicher Bestellung nicht zur Ausführung der Produktion, weil der Auftraggeber trotz mehrfacher Aufforderung und/oder Erinnerung die Umsetzung verzögert, fallen weitere 25% zu den bereits gezahlten 50% der Auftragssumme an.

Sollte es trotz unserer Bemühungen, den Auftrag auszuführen, nicht innerhalb von 6 Monaten zur Produktion kommen, wird der bestellte Auftrag in voller Höhe abgerechnet.

Als Ausnahme gilt der Fall, dass die Dreharbeiten sich über einen längeren Zeitraum als 3 Monate erstrecken, oder dass höhere Gewalt an mitwirkenden Personen und/oder Menschen vorherrscht.

 

AUFWANDSENTSCHÄDIGUNG

Bei kurzfristigen Absagen oder Verschiebungen von Drehterminen durch den Auftraggeber gelten folgende Ausfallhonorare als vereinbart:

Bei Stornierung in einem Zeitraum von 5 bis 3 Werktagen vor dem geplanten Drehtermin, werden 50% der Auftragssumme und eventuelle Honorare für das Aufnahmeteam, zzgl. der Gagen für die Darsteller fällig. Hinzu kommen die Kosten für die erneute Organisation des Drehs inklusive externer Kosten wie Drehgenehmigungen und ähnlichem.

Bei Stornierungen innerhalb 3 Werktagen, jedoch minimal 1,5 Werktagen vor dem geplanten Drehtermin werden 75% der Auftragssumme und eventuelle Honorare für das Aufnahmeteam, zzgl. der Gagen für die Darsteller fällig. Hinzu kommen die Kosten für die erneute Organisation des Drehs, inklusive externer Kosten wie Drehgenehmigungen und ähnlichem.

Bei Stornierungen in einer Frist kürzer als 1,5 Werktage vor dem geplanten Drehtermin wird der gesamte kalkulierte Drehaufwand in Rechnung gestellt.

 

HAFTUNG FÜR BILD UND TONMATERIAL

Haftung für die vom Auftraggeber hinterlassenen Bild- und Tonmaterials übernehmen wir nur bis zum Materialwert des Trägermaterials und bis maximal 3 Monate nach Rechnungslegung des betreffenden Projektes.

Für Bearbeitungsschäden an fremdem Bild- oder Tonmaterial haften wir maximal bis zum Materialwert des Trägermaterials.

Wird uns unwiederbringliches oder schwer zu ersetzendes Bild- und Tonmaterial überlassen, so liegt das Risiko für Verlust oder Beschädigung beim Auftraggeber. Ihm obliegt es, ggf. Sicherheitskopien anzufertigen oder eine Zusatzversicherung abzuschließen.

 

SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen im Übrigen nicht berührt.

Auf Verträge zwischen uns und Ihnen ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar unter Ausschluss der Bestimmungen der United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG, „UNKaufrecht“).

Sind Sie Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist Gerichtsstand, für beide Parteien: Hannover, für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit Verträgen zwischen uns und Ihnen.